Für den Notfall im Einsatz: Ihr Regionales Traumazentrum

Bei schwer- und mehrfachverletzten Patient*innen wird der Diagnostik und Behandlung in den ersten Stunden nach dem Unfall eine besondere Bedeutung zugeschrieben. Eine zeiteffiziente und zielgerichtete Behandlung verunfallter Patient*innen in dieser Zeit kann für die Prognose eine entscheidende Bedeutung haben.

Für die Versorgung dieser Patient*innen ist das KMG Klinikum Güstrow als zertifiziertes Regionales Traumazentrum des Traumanetzwerkes Mecklenburg-Vorpommern in besonderer Weise geeignet.

Durch den am Krankenhaus stationierten RTH „Christoph 34" sowie das Notarzteinsatzfahrzeug Güstrow besteht die notwendige Infrastruktur, um verunfallte Patient*innen im Umland zeiteffizient und fachlich kompetent am Unfallort zu versorgen und dann in den Schockraum des Hauses zu transportieren.

Hier stehen rund um die Uhr die zur Versorgung notwendigen Fachdisziplinen zur Verfügung. Die im Schockraum tätigen erfahrenen unfallchirurgischen Fachärzt*innen haben eine spezielle Ausbildung (ATLS®) durchlaufen und sind besonders für die Versorgung von Schwerverletzten qualifiziert.

  • 24 Monate Basisbefugnis Chirurgie
  • 24 Monate Facharzt/Fachärztin für Allgemeine Chirurgie (volle Befugnis gemeinsam mit der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie)
  • 24 Monate Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 36 Monate Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie

Ihre Ansprechpartner*innen

Dr. med. Gunter Fischer KMG Klinikum Güstrow

Dr. med. Gunter Fischer

Chefarzt

Dipl.-Med. Sergey Ivanov KMG Klinikum Güstrow

Dipl.-Med. Sergey Ivanov

Oberarzt

Dr. med. Christian Loeseken KMG Kliniken SE

Dr. med. Christian Loeseken

Oberarzt

Iris Silkinat KMG Klinikum Güstrow

Iris Silkinat

Sekretariat