Herzlich willkommen in Ihrer Klinik für Unfall- und Schulterchirurgie

Herr Kenawy ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Schwerpunkt Schulterchirurgie. Er erarbeitete sich das Zertifikat der D-A-CH Vereinigung für Schulter-und Ellenbogenchirurgie (DVSE) im Fachbereich Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Die DVSE ist die nationale Fachgesellschaft für Schulter und Ellenbogenchirurgie und Fachsektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) als auch der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Zudem ist er Mitglied der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) und der European society for surgery of the shoulder and the elbow (ESSSE - Europäische Gesellschaft für Chirurgie der Schulter und des Ellenbogens).

Leistungsspektrum

• Traumatologie des gesamten Bewegungsapparates
• Alle Verletzungen des Schultergelenkes
• Künstliches Schultergelenk (anatomische und inverse Schulterprothese)
• Schulterverschleiß (Omarthrose und ACG-Arthrose)
• Rotatorenmanschettenriss
• Schulter-Engpass Syndrom (Impingement Syndrom)
• Kalkschulter
• Schulterluxation und Schulterinstabilität
• Schultersteife (Arthrofibrose)

Unsere Klinik setzt bewährte Behandlungskonzepte ein, die stets durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse verbessert werden. Fast das gesamte Spektrum der operativen und konservativen Schulterchirurgie wird angeboten. Aber auch, falls die konservativen Therapien schon ausgeschöpft sind, stehen wir Ihnen zur Seite.

Die Kalkschulter ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung der Schulter, bei der sich Kalziumsalze („Kalk“) im Ansatzbereich von Sehnen des Schultergelenks (Rotatorenmanschette) ablagern. Dadurch erhöht sich der Druck im Bereich des Sehnengewebes, dies führt zu einer schlechteren Versorgung mit Sauerstoff sowie zu Sehen- und Schleimbeutelentzündungen nebst starken Schmerzen und Bewegungenseinschränkungen. Die genauen Ursachen sind immer noch unbekannt. Es wird vermutet, dass eine Minderdurchblutung oder auch eine Überlastung der Rotatorenmanschette mögliche Auslöser sind.

Bei vielen Patienten wird das Kalkdepot auf natürliche Weise vom Körper resorbiert. In anderen Fällen bildet sich der Kalk nicht von selbst zurück und verbleibt in der Sehne. Die Kalkschulter ist ein einmaliges Ereignis. Nach der Ausheilung (natürlich resorbiert oder operativ entfernt) tritt eine Kalkschulter nicht erneut auf. Es besteht keine Rückfallgefahr. Bei anhaltenden verhärteten Kalkdepots besteht die Gefahr einer dauerhaften Schädigung und Schwächung der Sehne.

Während der akuten Phase der Kalkschulter helfen entzündungshemmende Schmerzmittel, ggf. eine kurzfristige Ruhigstellung des Schultergelenks. Bleiben konservative Therapien erfolglos und besteht weiterhin ein Leidensdruck, ist eine minimalinvasive Entfernung des Kalkdepots mittels der sog. Gelenkspiegelung (Arthroskopie) möglich. Die Gelenkspiegelung erfolgt durch 2 kleine Schnitte, dabei wird der Kalk aus der Sehne entfernt und abgesaugt.

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um dieses Video zu sehen.
DVSE zertifizierter Schulter- und Ellenbogenchirurg DVSE zertifizierter Schulter- und Ellenbogenchirurg
Kenawy SChulter ESSSE - Europäische Gesellschaft für Chirurgie der Schulter und des Ellenbogens

Ihre Ansprechpartner*innen

M. Kenawy M.B., B.Ch. KMG Kliniken SE

M. Kenawy M.B., B.Ch.

Leitender Arzt

Sabine Eichrodt

Sekretariat