Herzlich willkommen in Ihrer Klinik für Innere Medizin - Kardiologie

Für Ihre internistische Versorgung bieten wir Ihnen am KMG Klinikum Sömmerda ein breites Spektrum an diagnostischen Verfahren und Behandlungsmöglichkeiten an. Dabei sind wir mit einem erfahrenen Team aus Ärzt*innen, Pflegefachkräften und Therapeut*innen für Sie da. Wir setzen moderne Medizintechnik ein, mit der wir schnell und zuverlässig die richtige Diagnose stellen, um Sie umgehend der erforderlichen Behandlung zuzuführen.

Im Mittelpunkt unserer Abteilung steht Ihre Herzgesundheit. Aber auch bei Gefäßkrankheiten und Erkrankungen von Niere, Schilddrüse, Speiseröhre, Darm und Magen sind wir für Sie da. Dabei arbeiten wir eng mit anderen Abteilungen unseres Hauses und weiterer Kliniken im KMG Verbund zusammen.

Stellen wir Diagnosen, die Eingriffe erfordern, die wir hier nicht durchführen, verfügen wir über beste Kontakte zu anderen Krankenhäusern, an die wir Sie unverzüglich zu den geeigneten Spezialistinnen und Spezialisten weiterleiten.

  • Ruhe-, Belastungs- und Langzeit-EKG sowie Langzeit-Blutdruckmessungen
  • Echokardiografie (Ultraschall des Herzens), Stress-Echokardiografie, Transösophageale Echokardiografie, dreidimensionale (3D)-Echokardiografie, auch in Echtzeit (sog. 4D) 
  • Modernes Herzkatheterlabor für elektive wie auch notfallmäßige Koronarangiografien (Herzkatheteruntersuchungen), einschließlich PTCA und Stentimplantation (Ballonaufdehnung von verengten Herzkranzgefäßen und Einsetzen einer Gefäßstütze) 
  • Bestimmung der fraktionellen Flussreserve zur hämodynamischen Evaluation einer Engstelle (FFR - fractional flow reserve)
  • Intrakoronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomographie (OCT)
  • Implantation bioresorbierbarer medikamenten-beschichteter Stents (Scaffolds)
  • Rekanalisation chronischer Gefäßverschlüsse (CTO), antegrad und retrograd  
  • Intrakoronare Atherektomie (Rotablation
  • Bei kritisch kranken Patient*innen mit schwer eingeschränkter Herzleistung bzw. Komplikationen eines akuten Herzinfarktes (schwere Mitralinsuffizienz, Ventrikelseptum-Defekt) stehen implantierbare Herzunterstützungssysteme (z.B. das Impella-System und die intraaortale Ballonpumpe, IBAP) zur Verfügung. 
  • Endomyokardiale Biopsien
  • Invasive Diagnostik von Vitien (Herzklappenfehlern)
  • Aorten- und Mitralklappenvalvuloplastie (Sprengung verengter Herzklappen)
  • Kathetergestützte transvaskuläre Aortenklappenimplantation (TAVI) - in Kooperation mit dem Herzzentrum der Zentralklinik Bad Berka
  • Implantation von Vorhofohr-Verschlusssystemen (LAA-Occluder) bei Vorhofflimmern und Kontraindikationen zur oralen Antikoagulation (Blutverdünnung)
  • Implantation von Verschlusssystemen bei Defekten der Vorhofscheidewand (ASD- und PFO-Occluder) z.B. auch bei Schlaganfall  
  • Elektrophysiologische Untersuchungen und Ablationen (Verödungen) von Vorhofflattern, AV-Knoten-Reentry-Tachykardien (AVNRT) und weiteren Herzrhythmusstörungen (vor Ort in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Jena)
  • Kardioversionen (Wiederherstellen des regelmäßigen Herzschlages)
  • Kipptischuntersuchungen zur Synkopendiagnostik (unklare Bewusstseinsstörungen) 
  • Herzschrittmacher-Implantationen, inklusive kardialer Resynchronisationstherapie (CRT bzw. 3-Kammer-Schrittmacher) bei Herzschwäche, ambulante Schrittmachernachsorge in der Initialphase
  • Implantationen von automatischen Kardiovertern (Defibrillatoren) und Nachsorge
  • Implantationen von Systemen zur kardialen Kontraktilitätsmodulation (CCM) bei Herzschwäche
  • Implantationen von kardialen Ereignisrekordern (Event-Rekorder) bei unklaren Bewusstseinsstörungen
  • Renale Denervierung (Verödung von Nervenfasern in der Nierenschlagader) bei therapierefraktärem Hypertonus
  • 24-Stunden-Notfallversorgung in der Zentralen Notaufnahme
  • Invasives Monitoring, differenzierte Katecholamintherapie und nicht-invasive Beatmung (NIV) Patient*innen mit schweren bzw. überwachungspflichtigen Krankheitsbildern des Herz-Kreislauf- und Gefäßsystems, z.B. akute Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt oder Schlaganfalls auf der Intermediate-Care-Station (IMC) der Abteilung
  • Intensivtherapeutische Betreuung bei Organersatzverfahren auf der Intensivtherapie-Station (ITS) in Kooperation mit der Abteilung Anästhesiologie und Intensivtherapie
  • Akut-Lyse-Verfahren bei Patient*innen mit Schlaganfall (stroke-unit-Konzept)
  • Tele-Neurologie (Vimed Teledoc-4) im Rahmen des Thüringer Schlaganfall Telemedizin-Netzwerkes “SATELIT“ in Kooperation mit der Hans-Berger-Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Jena

 

 

 

Angiologie

  • Diagnostik und Therapie bei arteriellen und venösen Gefäßerkrankungen wie Schlaganfall, pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit), Thrombose, Varikosis etc.
  • Doppler- und duplexsonografische Gefäßdiagnostik (extrakranielle Hirnarterien, Extremitätenarterien und -venen, Nierenarterien)

Pulmonologie

  • Spirometrie und Spiro-Ergometrie
  • Bodyplethysmografie
  • Rechtsherzkatheteruntersuchungen in Ruhe und mit Belastung
  • Diagnostische und therapeutische Bronchoskopie

Nephrologie

  • Dialyse bei akuten Störungen der Nierenfunktion in Kooperation mit der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivtherapie auf der Intensivtherapie-Station
  • Ambulante Hämodialyse bei stationären Patient*innen in Kooperation mit der nephrologischen Praxis Dres. Kirchner, Menzel und Menge in Sömmerda
  • Implantation von getunnelten Dialysekathetern

Präoperative Sprechstunde
Herzschrittmacher und Defibrillator
Montag: 12.00 - 13.30 Uhr und
Freitag: 11.30 - 12.30 Uhr
Terminvereinbarung unter: +49 36 34 - 52 13 60

Präinterventionelle Sprechstunde für das Herzkatheterlabor
Interventionelle Kardiologie
Freitag: 09.00 - 11.00 Uhr        
Terminvereinbarung unter: +49 36 34 - 52 15 59      

Für Patient*innen mit Herzklappenerkrankungen oder speziellen Fragestellungen zu interventionellen Lösungen bei strukturellen Herzerkrankungen - z.B. interventioneller Aortenklappenersatz (TAVI), Vorhofohrverschluss (LAA-Occluder), PFO-Verschluss, interventionelle Mitralklappenrekonstruktion (MitraClip) kann unter der genannten Nummer ein Termin vereinbart werden.

  • 30 Monate Facharzt / Fachärztin Innere Medizin und Kardiologie
  • 60 Monate Facharzt / Fachärztin Innere Medizin (gemeinsame Weiterbildungsermächtigung mit Dr. med. M. Walther, Klinik für Innere Medizin – Gastroenterologie, KMG Klinikum Sömmerda)
  • 36 Monate Basisbefugnis Innere Medizin und Allgemeinmedizin

Als akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena können zudem Studentinnen und Studenten der Humanmedizin Praktika und Abschnitte Ihres praktischen Jahres bei uns absolvieren.

kmg sommerda inner situationsbild
Zusatzqualifikationen Dr. med. Jörg T. Fuhrmann

Ihre Ansprechpartner*innen

Dr. med. Jörg T. Fuhrmann KMG Klinikum Sömmerda

Dr. med. Jörg T. Fuhrmann

Chefarzt

Dr. med. Thorsten Grundmann KMG Klinikum Sömmerda

Dr. med. Thorsten Grundmann

Leitender Oberarzt

Corinna Müller KMG Klinikum Sömmerda

Corinna Müller

Oberärztin

Dr. med. Sören Hetzinger KMG Klinikum Sömmerda

Dr. med. Sören Hetzinger

Oberarzt

Dr. med. Nadine Rajewski KMG Klinikum Sömmerda

Dr. med. Nadine Rajewski

Funktionsoberärztin

Denise Peyka KMG Klinikum Sömmerda

Denise Peyka

Sekretariat