Menü
Akutkliniken
Akutkliniken
Rehakliniken
Rehakliniken
Arztpraxen
Arztpraxen

Neues 3D-Herz-Ultraschallgerät am KMG Klinikum Luckenwalde in Betrieb und neues Zertifikat bestätigt hohe Behandlungsqualität bei Herzpatient*innen

| KMG Klinikum Luckenwalde

Herzpatient*innen profitieren von neuer Ultraschalltechnik: Erkrankungen können damit noch frühzeitiger erkannt und Therapien sowie Eingriffe optimiert werden. Chefarzt Dr. Gunnar Merz erhält die Zusatzqualifikation „Herzinsuffizienz“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Luckenwalde. Anfang Mai wurde an der Klinik für Kardiologie und Angiologie am KMG Klinikum Luckenwalde ein neues Herz-Ultraschallgerät in Betrieb genommen. Damit wurden die Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Patient*innen weiter verbessert. Die Fachabteilung ist mit einem Herzkatheterlabor in 24-Stunden-Bereitschaft wichtiger Anlaufpunkt für die Herzgesundheit der Menschen in der Region.

Christoph Boeck, Geschäftsführer des KMG Klinikums Luckenwalde, führt aus: „Das 3D-Ultraschallgerät ist ein technologischer Quantensprung. Mit der erneuten Investition in modernste Medizintechnik bekräftigen wir unser Engagement in der Region in und um Luckenwalde für eine nachhaltig qualitativ hochwertige medizinische Versorgung.“

Gunnar Merz, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am KMG Klinikum Luckenwalde: „Wir freuen uns sehr über das neue 3D-Ultraschallgerät. Damit erhalten wir eine noch realistischere, dreidimensionale und farbliche Darstellung des Herzens und des Blutflusses in Echtzeit. Erkrankungen lassen sich so noch frühzeitiger erkennen, Therapien und Eingriffe noch optimaler planen und durchführen. Davon profitieren unsere Patientinnen und Patienten sehr.“

Das Gerät gilt als eines der modernsten weltweit. Neben der 3D-Darstellung des Herzens in Echtzeit werden die Mediziner*innen von einer hochauflösenden Bildqualität, AI-gestützten Messungen, automatisierten Protokollen und Navigationswerkzeugen unterstützt.

Zudem wurde Dr. Merz Mitte März dieses Jahres die Zusatzqualifikation ‚Herzinsuffizienz‘ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) verliehen. Diese bestätigt kardiologische Kompetenz und eine hohe Behandlungsqualität in Luckenwalde. Das Curriculum ‚Herzinsuffizienz‘ basiert auf den Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

Chefarzt Merz wird von drei weiteren, kardiologisch erfahrenen Fachärzten unterstützt. Das Team diagnostiziert und behandelt alle erworbenen und angeborenen Herzerkrankungen im Erwachsenenalter. Dazu zählen Herzinsuffizienz (Herzschwäche), koronare Herzerkrankung (Durchblutungsstörungen), Herzklappenfehler, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelerkrankungen und komplizierter Bluthochdruck. In einer speziellen Sprechstunde werden Patient*innen mit Rhythmusimplantaten nachversorgt.

Herz-Kreislauferkrankungen zählen zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Die Herzinsuffizienz gilt als häufigster Grund für eine stationäre Krankenhausaufnahme in Deutschland. Typische Symptome (z.B. Luftnot, Knöchelödeme und Müdigkeit) sollten umgehend durch Spezialist*innen abgeklärt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt der Klinik liegt in der Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen wie arteriosklerotischen und entzündlichen Erkrankungen der Arterien, Venenerkrankungen wie akuten Thrombosen und deren Folgezuständen.

Das komplette Leistungsspektrum und die Kontaktdaten sind unter https://kmg-kliniken.de/kmg-klinikum-luckenwalde/fachabteilungen-zentren/kardiologie-und-angiologie abrufbar.

Download Pressemitteilung

Zurück