Aktuelle Information der KMG Kliniken zum Umgang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Besucherregelung

Liebe Patient*innen und Besucher*innen,

wir freuen uns, dass auch weiterhin eingeschränkte Besuche von Patient*innen möglich sind.

Jede*r Patient*in kann pro Tag eine*n Besucher*in für maximal eine Stunde werktags in der Zeit von 15:00-17:00 Uhr empfangen. Am Wochenende und feiertags ist ebenfalls eine*n Besu­cher*in pro Tag für maximal eine Stunde von 10:00-16:00 Uhr möglich. Im Patientenzimmer darf sich nur eine*n Besucher*in aufhalten.

Abweichende Besuchsregelungen sind nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt bzw. der be­handelnden Ärztin möglich.

Testnachweise
Alle Besucher*innen, auch geimpfte und genesene Personen, müssen einen aktuellen Testnachweis an der Information vorlegen. Der Testnachweis muss offiziell von einem Testzentrum ausgestellt worden sein. Selbstständig durchgeführte Tests können wir leider nicht akzeptieren.

Als Testnachweis anerkannt sind
ein negativer COVID-19-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist oder ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Kontrollbänder
Alle Besucher*innen erhalten an der Information ein Kontrollbändchen, welches auf Nachfrage bitte vor­gezeigt werden muss.

Tragen von FFP2-Masken
Alle Besucher*innen müssen während des gesamten Aufenthaltes eine FFP2-Maske ohne Ausatem­ventil tragen. Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz ist leider nicht ausreichend.

COVID-Isolationsbereiche
Auf den COVID-Isolationsbereichen sind weiterhin keine Besuche möglich bzw. nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin.

Vielen Dank, dass Sie uns dabei helfen, Ansteckungen unserer Patient*innen und unserer Mitarbeiter*innen zu vermeiden.

Die Klinikleitung

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um dieses Video zu sehen.

Behandlungen in Krankenhäusern und Arztpraxen auch in Zeiten von Corona möglich und notwendig

Liebe Patientinnen und liebe Patienten,

die Akutkliniken und Arztpraxen der KMG Kliniken haben ihre Hygienekonzepte und Verfahrensabläufe unter den Bedingungen der aktuellen Corona-Pandemie so strukturiert, dass sich ein neuer medizinischer Alltag etabliert hat, der die Behandlung aller Krankheitsbilder auch aktuell ermöglicht.

Viele von Ihnen sind nach wie vor verunsichert, weil sie befürchten, sich im Krankenhaus mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Oder Sie fürchten, Sie müssten derzeit gesundheitliche Probleme, die nicht im Zusammenhang mit Corona stehen, hintanstellen. Daher kommt es dazu, dass viele Erkrankungen nicht rechtzeitig behandelt werden und es mitunter zu vermeidbaren Komplikationen kommt. Unsere Ärztinnen und Ärzte raten daher dringend dazu, sich bei länger anhaltenden oder plötzlich und unerwartet auftretenden Beschwerden unklarer Ursache in ärztliche Behandlung zu begeben.

Zu Ihrer Sicherheit bleiben die Hygieneregelungen und die Trennung von Verdachtsfällen von anderen Patientengruppen auch weiterhin in Kraft. Unsere Mitarbeiter*innen sind geschult und sicher in der Ausübung des neuen Klinikalltags unter den Bedingungen von Corona.

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um dieses Video zu sehen.

Wenn es bei einem Patienten oder einer Patientin einen Infektionsverdacht gibt, folgen wir den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) die detailliert festlegen, welche Schutzmaßnahmen für Patient*innen und Personal ergriffen werden müssen. Die Mitarbeiter*innen des jeweiligen Klinikums kennen diesen und werden regelmäßig durch die Hygienefachkräfte geschult. Auch die Mitarbeiter*innen der Notaufnahmen wurden noch einmal besonders eingewiesen. Wenn ein Patient oder eine Patientin mit möglichen Symptomen und einem wahrscheinlichen Verdacht (ebenfalls nach RKI-Definition) in die Notaufnahme eines KMG Klinikums kommt, erfolgt umgehend ein Test, der kurzfristig von einem Labor ausgewertet wird, so dass in kurzer Zeit Gewissheit über eine Infektion mit dem Corona-Virus besteht. Bei einem wahrscheinlichen oder bestätigten Fall erfolgt eine Isolierung des Patienten bzw. der Patientin. Es stehen in allen Kliniken ausreichend Isoliermöglichkeiten zur Verfügung.

Aktuelle Informationen dazu finden Sie jederzeit auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes: 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

 

Verhalten bei Verdacht auf eine Virusinfektion

Wenn Sie den Verdacht auf eine Virusinfektion haben, bitten wir Sie, sich zunächst an Ihren Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin zu wenden. Sollte die Praxis nicht besetzt sein, steht Ihnen Ihr jeweiliges KMG Klinikum gern zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns zunächst telefonisch. Unser medizinisches Fachpersonal berät Sie in einem ersten Schritt. Hierzu finden Sie untenstehend für alle Standorte ein Informationsblatt mit den entsprechenden Telefonnummern.

 

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um dieses Video zu sehen.