Logo

KMG Klinikum Mitte GmbH Klinikum Kyritz

Perleberger Straße 31 a
16866 Kyritz

Telefon: +49 3 39 71 - 64 0
Telefax: +49 3 39 71 - 64 11 01

kyritz@kmg-kliniken.de

 

Die KMG Klinikum Mitte GmbH ist ein Krankenhaus im Bundesland Brandenburg mit drei Klinikstandorten in Kyritz, Pritzwalk und Wittstock. Insgesamt betreibt die GmbH 434 Betten mit ca. 600 Mitarbeitern. An den drei Klinikstandorten werden pro Jahr ca. 16.000 Patienten stationär, rund 22.000 Patienten ambulant und 6.500 Patienten als Notfälle nach aktuellsten medizinischen und wissenschaftlichen Standards behandelt.

 

Das KMG Klinikum Kyritz wurde durch den KMG-Konzern im Jahr 1993 in dessen Trägerschaft übernommen und arbeitet seit 1996 im Kooperationsverbund mit den übrigen KMG Kliniken erfolgreich zusammen. Eine ständige Sanierung, Modernisierung und Erweiterung prägen das Tätig sein des KMG-Konzerns und machen das Klinikum Kyritz nachhaltig fit für die hohen medizinischen Anforderungen der Zukunft.

 

Ein Klinikneubau mit hochmodernen OP-Sälen, Funktionsräumen und Therapiemöglichkeiten verbessert die Patientenversorgung in der Region nachhaltig.

 

Die Arbeit des Replantationszentrums für schwere Handverletzungen für das Land Brandenburg stellt ein Alleinstellungsmerkmal in der Region dar und zeigt beispielhaft die hohe medizinische sowie pflegerische Spezialisierung des Klinikums.

 

Die Teleradiologie im KMG Klinikum Kyritz ermöglicht mit einem Computertomograf der neuesten Generation bei Patienten mit schweren akuten Erkrankungen wie z.B. Schlaganfall, Blutungen, komplizierten Frakturen und Tumoren eine hoch auflösende Bilddarstellung. Die kompetente und schnelle Befundung der übertragenen Bilddaten erfolgt an einer der modernsten Spezialkliniken Europas, der Unfallklinik Berlin, mit der die KMG Kliniken durch einen Kooperationsvertrag verbunden sind.

 

Ebenfalls durch Einführung modernster Medizintechnik für den Bereich Innere Medizin/Gastroenterologie können Ultraschalluntersuchungen des Magen-Darm-Trakts sowie endoskopische Eingriffe z.B. an den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse (ERCP) vorgenommen werden.

 

Durch die Bildung einer Stroke-Unit können Patienten mit einem Schlaganfall nach neuestem medizinischen Standard versorgt werden. Im Rheumazentrum arbeiten internistische und orthopädische Rheumatologen gemeinsam daran, Patienten mit chronisch entzündlichen Krankheiten sowohl stationär als auch ambulant auf höchstem Niveau zu betreuen.

 

In der orthopädischen Klinik werden schwerpunktmäßig neben dem Ersatz von Gelenken, minimal invasive Eingriffe an Gelenken und Eingriffe an der Wirbelsäule vorgenommen. Spezialisiert ist die Klinik auf Rheumatologie und Fußchirurgie bei Kindern.