Profil
A A A
  • zurück

KMG Klinikum Pritzwalk

Die KMG Klinikum Mitte GmbH ist ein Krankenhaus im Bundesland Brandenburg mit drei Klinikstandorten in Kyritz, Pritzwalk und Wittstock. Insgesamt betreibt die GmbH 434 Betten mit ca. 600 Mitarbeitern. An den drei Klinikstandorten werden pro Jahr ca. 16.000 Patienten stationär, rund 22.000 Patienten ambulant und 6.500 Patienten als Notfälle nach aktuellsten medizinischen und wissenschaftlichen Standards behandelt.

 

Das KMG Klinikum Pritzwalk ist eine traditionsreiche Einrichtung aus dem Jahre 1866. Seit 1997 befindet sich das Klinikum unter dem Dach der KMG Kliniken. Mit der Übernahme des Krankenhauses investierte der KMG-Konzern als Trägergesellschaft ca. 31 Mio. Euro in einen Neubau, der heutige Ansprüche an komfortable Patientendienstleistungen und an einen hohen medizintechnischen Standard in Diagnostik, Therapie und Informationstechnologie erfüllt. Das historische Krankenhaus wurde nach Umbau und Modernisierung zum Seniorenpflegeheim mit 96 Plätzen umgewandelt.

Das heutige KMG Klinikum Pritzwalk, eingeweiht im März 2002, verfügt über drei hochmoderne Operationssäle, einen Intensiv- und Anästhesiebereich mit bester Medizingerätetechnik, ein ambulantes Operationszentrum mit eigenem Aufwachbereich sowie über radiologische Großgerätetechnik (MRT, CT).

Des Weiteren wird am Klinikum ein großer Therapiebereich für die Versorgung von geriatrischen, multimorbiden Patienten vorgehalten. Ferner gibt es für schwer pflegebedürftige, aber nicht intensivpflichtige Patienten Zimmer der sogenannten Intermediärpflege (IMC-Zimmer).

Für Patienten stehen modern und freundlich eingerichtete Ein-, Zwei- und Dreibettzimmer mit integrierter Nasszelle zur Verfügung. Des Weiteren bietet die hauseigene Cafeteria ein umfangreiches Angebot an Speisen und Getränken für Patienten und Besucher. Ein kleiner, behinderten- und rollstuhlgerecht angelegter Garten mit Bänken lädt Patienten und ihre Besucher zum erholsamen Verweilen ein.

Das Klinikum arbeitet eng mit niedergelassenen Ärzten zusammen (Integratives Versorgungsmodell). Diesem Ziel dient auch das angegliederte Ärztehaus mit einem Medizinischen Versorgungszentrum der KMG Kliniken.

 

Hygienemanagement

Bei optimaler medizinischer Versorgung unserer Patienten, spielen die Umsetzung hygienesichernder Maßnahmen eine sehr große Rolle. Hygiene ist nicht eine Sache von Zeit, sondern eine Sache des Bewusstseins eines jeden Mitarbeiters unserer Kliniken, der seinen Dienst am Patienten ausführt.  Daraus resultiert die Umsetzung aller möglichen Maßnahmen dienen der Infektionsprävention.

Um das zu gewährleisten arbeitet in unseren Kliniken ein speziell ausgebildetes Hygieneteam, bestehend aus Hygienefachkräften, ausgebildeten hygienebeauftragten Ärzten, hygienebeauftragte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf jeder Abteilung in der Pflege und ein beratender Facharzt für Krankenhaushygiene.

Team

  • Jana Dorne, leitende Hygienefachkraft
  • Robina Heinrich, Hygienefachkraft
  • Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas Podbielski, beratender Krankenhaushygieniker, Facharzt für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

 

Organisation der Hygiene

  • regelmäßige Tagungen der Hygienekommission
  • Erstellen und aktualisieren von Regelwerken in der Hygiene wie z. B. Hygienepläne,        erstellen standardisierter Leitfäden zu hygienerelevanten Arbeitsabläufen
  • regelmäßige Hygienebegehungen aller Bereiche
  • umfangreiche Hygieneschulung der Mitarbeiter
  • Beratung von Patienten und Angehörigen zu Hygienemaßnahmen bei speziellen Infektionskrankheiten
  • Erfassung und  Bewertung von nosokomialen Infektionen
  • Erfassung und Bewertung von Leitresistenzen
  • Aufdecken von Infektionsketten in Rahmen eines etablierten Ausbruchmanagements
  • Beobachtungsstudien und Auswertung zu aktuellen Hygienethemen wie z. B. Händehygiene
  • Hygienetage in den Kliniken und in der Bildungsakademie
  • Hygienische Betreuung der medizinischen Versorgungszentren der KMG Kliniken
  • Regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen für Hygienefachpersonal
  • Mitgliedschaft an regionalen MRE (Multi-Resistente-Erreger) - Netzwerken
  • Regelmäßige mikrobiologische Umgebungsuntersuchungen
  • Beratung zu Hygiene-relevanten Anforderungen bei Baumaßnahmen
  • Enge Zusammenarbeit mit allen Fachbereichen in den Kliniken

 

Infektionserfassung

Die KMG Kliniken stellen sich dem nationalen Vergleich bei  der Erfassung und Bewertung von nosokomialen Infektionen. Berechnet werden die Daten im Nationalen Referenzzentrum für Surveillance. Die Auswertung und ggf. daraus resultierende Präventiosmaßnahmen, werden in der Hygienekommission und in der Klinikleitung verabschiedet.
Welche nosokomialen Infektionen erfasst werden, finden Sie unter KISS Module.

 

KISS Module

ITS / MRE – KISS:

  • Erfassung und Bewertung nosokomialer Pneumonien, nosokomialer Harnwegsinfektionen und nosokomialer Septikämien auf Intensivstation

MRSA KISS:

  • Erfassung und Bewertung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen bzw. Kolonisationen mit Methicillin resistenten Staphylokokkus aureus Stämmen unter Etablierung eines Aufnahmescreenings von risikobehafteten Patienten im Rahmen eines Umfangreichen MRSA Managements

OP KISS:

  • Erfassung postoperativer Wundinfektionen

 

Zertifikate

Zertifikat KISS

Klinikum Pritzwalk auf einen Blick

Ansprechpartner

Dirk-Klebingat-website

Geschäftsführer
Dirk Klebingat

 

 

 

Dana Grunberg Website

Sekretariat
Dana Grunberg

Telefon: +49 33 95 - 68 51 14
Telefax: +49 33 95 - 68 51 29
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ärztliche DirektorinAnne Grit Bialojan Website
Dr. med. Anne-Grit Bialojan

Telefon: +49 33 95 - 68 52 92

 

 

Pflegedienstleitung Margrit Huth Spiel Website

Margret Huth-Spiel
Telefon: +49 33 95 - 68 53 00

Fakten

Fachabteilungen: 8
Betten: 133

Auszeichnungen/Zertifikate

bvb geriatrie

 

KMG Klinikum Mitte GmbH
Klinikum Pritzwalk

Giesensdorfer Weg 2a

16928 Pritzwalk

 

Telefon: +49 33 95 - 68 50

Telefax: +49 33 95 - 68 52 80

pritzwalk@kmg-kliniken.de